11.06.

Di / 19:00 – 20:30

Vortrag: Fakten als Politikum. Wissenschaft unter Druck

Podiumsdiskussion der Max-Planck-Gesellschaft

Volker Heins (KWI Essen), Jochem Marotzke (Max-Planck-Gesellschaft), Diethard Tautz (Max-Planck-Gesellschaft)

Verlag Der Tagesspiegel GmbH, Askanischer Platz 3, 10963 Berlin

Welche Freiräume brauchen Wissenschaftler, um erfolgreich arbeiten zu können und wie relevant ist Wissenschaft für die gesellschaftliche Entscheidungen? Unter welchem Druck steht die Klimaforschung aktuell und warum ist die Evolutionsbiologie in vielen Ländern ein Politikum?

In Deutschland sind die Forschungseinrichtungen bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit frei. International sind viele ihrer Erkenntnisse aber unerwünscht – und das nicht nur in totalitären Staaten. Beispiele sind die Klimaforschung, die jüngst in den USA unter erheblichen Druck geraten ist, und die Evolutionsbiologie, die unlängst in der Türkei aus den Curricula gestrichen wurde. Auch viele sozialwissenschaftliche Forschungsthemen stehen in manchen Ländern unter strenger Beobachtung.

Fokussiert auf Klimaforschung und Evolutionsbiologie diskutiert das Forum, welche Freiräume diese Wissenschaften brauchen, um erfolgreich arbeiten zu können und wodurch diese eingeengt werden. Welche Bedeutung hat diese Forschung für die Gesellschaft und warum ist sie mancherorts ein Politikum? Zu fragen ist auch, welche Folgen diese Situation für die internationale Zusammenarbeit von Klimaforschern und Evolutionsbiologen hat. Wie können Wissenschaftler sich in der Öffentlichkeit Gehör verschaffen? Und was verrät die Einschränkung der Forschungsfreiheit über den Zustand politischer Systeme?