13.12. – 14.12.

Interne Tagung: Warum entfaltet kommunikatives Handeln auch ohne Gewalt und Herrschaft Macht?

Die "Kommunikationsmacht" von Jo Reichertz zur Diskussion

u.a. mit Reiner Keller, Hubert Knoblauch, Michaela Pfadenhauer, Thomas Eberle, Achim Brosziewski, Jo Reichertz, Jo Reichertz, Verena Keysers

Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Goethestraße 31, 45128 Essen

Jo Reichertz hat mit seiner Schrift „Kommunikationsmacht“ den Fokus der Kommunikationstheorie von ‚Verstehen‘ auf ‚Macht‘ umgestellt und so einen Beitrag zur Fundierung des Kommunikativen Konstruktivismus geleistet. Die gesellschaftliche Praxis der Kommunikation rückt bei ihm in den Vordergrund, und im Zentrum steht die Frage, warum kommunikatives Handeln alltäglich auch ohne Gewalt und Herrschaft Macht entfalten kann. Zwischenmenschliche  Beziehungen und Verlässlichkeit hat Jo Reichertz als Quellen kommunikativer Machtentfaltung ausgemacht.

Die interne Tagung stellt Reichertz „Kommunikationsmacht“ zur Diskussion.

Es handelt sich um eine geschlossene Veranstaltung, ein Nachbericht zur Tagung finden Sie im Anschluss der Veranstaltung auf der Homepage des KWI.

 

Tagungsprogramm:

 

Freitag, 13.12.2019

 

10:30 Ankommen

11:00  Eröffnung, Grußworte

Michaela Pfadenhauer (Vorsitzende der Sektion Wissenssoziologie der DGS)

Armin Flender (Geschäftsführer des KWI)

Ronald Hitzler/Norbert Schröer: Zur Einführung in die Tagung

11:30 Reiner Keller: Kommunikationsmacht und Diskursmacht

 

Pause (12:05 – 12:50: Snacks)

 

12:50 Hubert Knoblauch: Kommunikationsmacht und die Digitalisierung von Kontroll-Räumen.

13:25 Michaela Pfadenhauer Die Macht mittelbarer Kommunikation in hybriden Öffentlichkeiten

Pause (14:00 – 14:30; Kuchen)

14:30 Ulrike Froschauer/Manfred Lueger: EigenDynamik der Macht: Zur narrativen Entfaltung von Machtbeziehungen

15:05 Andreas Ziemann: Die Macht der Belohnung

15:40 Sylvia Wilz: „Wir haben uns für den Herrn Kluge entschieden.“ Kommunikationsmacht in Organisationen

 

Pause (16:15 – 16:45)

 

16:45 Thomas Eberle: Veränderungen von Kommunikationsmacht in Interaktionen mit Hirngeschädigten

17:20 Verena Keysers/Anna-Eva Nebowsky: Kommunikationsmacht und Demenz

17:55 Angelika Poferl/Norbert Schröer: Fragile Beziehungsgewebe. Das scheiternde Subjekt des Kommunikativen Konstruktivismus

 

Pause (18:25 – 18:45)

 

18:45- 19:15 Hans-Georg Soeffner: Was macht man mit Kommunikationsmacht?

 

gemeinsames Abendessen

 

 

Samstag, 14.12.2019

 

10:00 Christoph Maeder: Die Macht der Klänge und die Herrschaft der Soundscape(s)

10:35 Jürgen Raab: Die Macht der Visualisierung

 

Pause (11:10 – 11:30)

 

11:30 Achim Brosziewski: Tonbildspuren. Sprechdisziplin nach dem Video

12:05 René Tuma: „Kommunikationsmacht: Körperliche Gewalt als

kommunikatives Handeln“

 

Pause (12:40 – 13:00; Mittagssnack)

 

13:00 Oliver Bidlo/Michael Roslon: Wissenschaft als Arbeit – Von hermetischen und hermeneutischen Orten

13:35 Andreas Dörner/Ludgera Vogt: Krisenkommunikationsmacht. Zur politischen Kommunikation in  Fernsehsondersendungen

 

Pause (14:10 – 14:30)

 

14:30 – 15:00 Jo Reichertz: Abschließendes – ein Kommentar des Jubilars