Prof. Dr. Lars Koch

Fellow

AKADEMISCHER WERDEGANG

Seit 2017
Leiter des Teilprojekts „Theater der Diskriminierung“ und Vorstandsmitglied im DFG Sonderforschungsbereich „Invektivität. Konstellationen und Dynamiken der Herabsetzung“

Redakteur der Kulturwissenschaftlichen Zeitschrift (KWZ)

Seit 2014
Professor für Medienwissenschaft und NDL an der Technischen Universität Dresden

01/2013-12/2018
PI der ERC Starting Grant-Forschungsgruppe „The Principle of Disruption. A Figure Reflecting Complex Societies“

von 04/2009-12/2012
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Siegen (Prof. Niels Werber, NDL)


FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

  • Invektivität, Theatralität, Ästhetik
  • Gefühlskomplexe des Populismus
  • Medien- und Kulturtheorie der Störung
  • Literatur- und Mediengeschichte der Angst
  • Medialisierung von Risiko und Gefahr

PUBLIKATIONEN (AUSWAHL)

Lars Koch gemeinsam mit Anna Häusler, Elisabeth Heyne und Tanja Prokic: Verletzen und Beleidigen. Theatrale Invektiven der Gegenwart. Berlin: August Verlag 2019 (im Druck).

Lars Koch gemeinsam mit Tobias Nanz und Christina Rogers (Hg.): The Great Disruptor. Trump, die Medien und die Politik der Herabsetzung. Stuttgart: J.B. Metzler 2019 (open access).

Lars Koch gemeinsam mit Tobias Nanz und Johannes Pause (Hg.), Disruptions in the Arts. Textual, Visual, and Performative Strategies for Analyzing Societal Self-Descriptions, Berlin/New York: De Gruyter 2018 (open access).

Lars Koch gemeinsam mit Stefan Kaufmann und Niels Werber (Hg.), Der Erste Weltkrieg. Ein interdisziplinäres Handbuch, Stuttgart: J.B. Metzler 2014.

Lars Koch (Hg.), Angst. Ein interdisziplinäres Handbuch, Stuttgart: J.B. Metzler 2013.