Dr. Sage Anderson

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Akademischer Werdegang

  • Seit 4/2020: Projektkoordinatorin, Governing the Narcotic City. Imaginaries, Practices and Discourses of Public Drug Cultures in European Cities from 1970 until today (HERA JRP/Horizon 2020), Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)
  • 2017 – 2018: Projektkoordinatorin, Pensées Françaises Contemporaines, Europa-Universität Viadrina, in Partnerschaft mit der Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne
  • 9/2015: PhD, New York University Department of Comparative Literature
  • 2012 – 2015: Mitglied des DFG-Graduiertenkollegs Lebensformen und Lebenswissen, Europa-Universität Viadrina und Universität Potsdam
  • 9/2003: BA, University of Pennsylvania

Forschungsschwerpunkte

  • Zeitkritik in der Moderne
  • kleine literarische Formen
  • Übersetzungspraxis und -theorie

Publikationen (Auswahl)

„Ungesicherte Übergänge. Kürze und Krankheit bei Hippokrates, La Rochefoucauld und Nietzsche“, in Übergänge. Perspektivierungen aus der Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft und Philosophie, Hg. Sage Anderson, Sebastian Edinger, Jakob C. Heller und Emanuel John (Würzburg: Königshausen & Neumann, 2017), 185­–199.

„Wartime Love Affairs and Deathly Flirtation: Freud and Caillois on Identifying with Loss“, in Flirtations: Rhetoric and Aesthetics This Side of Seduction, Hg. Daniel Hoffmann-Schwarz, Barbara Natalie Nagel und Lauren Shizuko Stone (New York: Fordham University Press, 2015), 116–124.