Dr. Martina Franzen

Akademischer Werdegang

Seit April 2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am KWI

6/2014 – 2/2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektleiterin in der Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)

2014 – 2019 Lehrbeauftragte am Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin

2009 – 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektleiterin an der Universität Bielefeld, IWT/Fakultät für Soziologie

2010 Promotion an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld mit einer Arbeit zum Thema: „Die Medialität wissenschaftlicher Zeitschriften“

2005 – 2009 Assoziiertes Mitglied des DFG-Graduiertenkollegs 724 „Auf dem Weg in die Wissensgesellschaft: Wissenschaft in Anwendungs- und Beratungskontexten“ am Institut für Wissenschafts- und Technikforschung (IWT) der Universität Bielefeld

1996 – 2002 Studium der Soziologie, Philosophie und Germanistik an der Universität Bremen (Abschluss: M.A)

1995 – 1996 Magisterstudium der Soziologie, Philosophie, Pädagogik und Neueren deutschen Literaturwissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität Kiel


Forschungsschwerpunkte

Wissenschaftskommunikation und Publikationskulturen, Medialisierung der Wissenschaft, Digitalisierung und Datafizierung der Wissensproduktion, Citizen Science, Soziologie der Bewertung, Gesellschaftstheorie.


Publikationen (Auswahl)

Franzen, Martina (2018): Die digitale Transformation der Wissenschaft. Beiträge zur Hochschulforschung, 40 (4), S. 8-28.

Franzen, Martina (2017): Digitale Resonanz: Neue Bewertungskulturen fordern die Wissenschaft heraus, in WZB Mitteilungen 155, S. 30–33. Wiederabdruck auf Englisch „Digital Impact: New Rating Cultures Challenge Academic Science“, in Humane Metrics, Metrics Noir, edited by meson press 2018, S. 6-13.

Franzen, Martina (2015): Der Impact Faktor war gestern. Altmetrics und die Zukunft der Wissenschaft. Themenheft: Der impact des impact factors, Soziale Welt 66 (2), S. 225–242.

Dickel, Sascha; Franzen, Martina (2015): Digitale Inklusion: Zur sozialen Öffnung des Wissenschaftssystems. Zeitschrift für Soziologie 44 (5), S. 330-347.

Franzen, Martina (2014): Grenzen der wissenschaftlichen Autonomie. Zur Eigengesetzlichkeit von Publikationskulturen. In: Franzen, Martina; Jung, Arlena; Kaldewey, David; Korte, Jasper (Hg.): Autonomie revisited – Beiträge zu einem umstrittenen Grundbegriff in Wissenschaft, Kunst und Politik. Sonderband 2 der Zeitschrift für Theoretische Soziologie (ZTS), S. 374-399.


Aktivitäten

Seit 9/2018 Sprecherin der Sektion Wissenschafts- und Technikforschung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie

Seit 1/2018 Mitglied im DFG-geförderten wissenschaftlichen Netzwerk „Auf dem Weg in die Bewertungsgesellschaft?“

Seit 10/2017 Gründungsmitglied des AK Wissenschafts- und Hochschulforschung in der DGS-Sektion Wissenschafts- und Technikforschung

Seit 1/2017 Mitglied im DFG-geförderten wissenschaftlichen Netzwerk „Die Soziologie soziologischen Wissens“

Seit 10/2014 Mitglied des Vorstands der Sektion Wissenschafts- und Technikforschung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie